FANDOM


Eishockey ist in der Schweiz eine beliebte Sportart und geniesst ähnlich grosse Popularität wie Fussball. Jährlich spielen die Clubs der höchsten Spielklasse um den Titel des Schweizer Meisters.

Von 1916 bis 1937 wurde zusätzlich zur Nationalen Meisterschaft, hier galt eine Ausländerbeschränkung, eine Internationale Meisterschaft ohne Ausländerbeschränkung ausgetragen. Die Clubs konnten an beiden Meisterschaften teilnehmen, wobei für die Statistik die Titel der Nationalen Meisterschaft gelten.

Seit der Saison 1937/38 ist die Nationalliga A, die heute National League A heisst, als höchste Spielklasse in der Schweiz etabliert. In der Saison 1985/86 wurde der Schweizer Meister erstmals in den Playoffs ermittelt.

Männer Bearbeiten

Nationale Meisterschaft 1909-1937 Bearbeiten

  • 1931: HC Davos
  • 1932: HC Davos
  • 1933: HC Davos
  • 1934: HC Davos
  • 1935: HC Davos
  • 1936: Zürcher SC
  • 1937: HC Davos

Internationale Meisterschaft 1916-1937 Bearbeiten

Die hier errungenen Titel werden nicht als Meistertitel gezählt.

  • 1916: Akademischer EHC Zürich
  • 1917: HC Les Avants
  • 1918: HC Bellerive Vevey
  • 1919: HC Rosey Gstaad
  • 1920: HC Rosey Gstaad
  • 1921: HC Rosey Gstaad
  • 1922: HC Château-d’Œx
  • 1923: EHC St Moritz
  • 1924: HC Château-d’Œx
  • 1925: HC Rosey Gstaad
  • 1926: HC Davos
  • 1927: HC Davos
  • 1928: HC Rosey Gstaad
  • 1929: HC Davos
  • 1930: HC Davos
  • 1931: HC Davos
  • 1932: HC Davos

Meisterschaft Nationalliga A 1938–2007 Bearbeiten

  • 1938: HC Davos
  • 1939: HC Davos
  • 1940: keine Meisterschaft
  • 1941: HC Davos
  • 1942: HC Davos
  • 1943: HC Davos
  • 1944: HC Davos
  • 1945: HC Davos
  • 1946: HC Davos
  • 1947: HC Davos
  • 1948: HC Davos
  • 1949: Zürcher SC
  • 1950: HC Davos
  • 1951: EHC Arosa
  • 1952: EHC Arosa
  • 1953: EHC Arosa
  • 1954: EHC Arosa
  • 1955: EHC Arosa
  • 1956: EHC Arosa
  • 1957: EHC Arosa
  • 1958: HC Davos
  • 1959: SC Bern
  • 1960: HC Davos
  • 1961: Zürcher SC
  • 1962: EHC Visp
  • 1963: HC Villars
  • 1964: HC Villars
  • 1965: SC Bern
  • 1966: Grasshopper-Club Zürich
  • 1967: EHC Kloten
  • 1968: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1969: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1970: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1971: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1972: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1973: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1974: SC Bern
  • 1975: SC Bern
  • 1976: SC Langnau
  • 1977: SC Bern
  • 1978: EHC Biel
  • 1979: SC Bern
  • 1980: EHC Arosa
  • 1981: EHC Biel
  • 1982: EHC Arosa
  • 1983: EHC Biel
  • 1984: HC Davos
  • 1985: HC Davos
  • 1986: HC Lugano
  • 1987: HC Lugano
  • 1988: HC Lugano
  • 1989: SC Bern
  • 1990: HC Lugano
  • 1991: SC Bern
  • 1992: SC Bern
  • 1993: EHC Kloten
  • 1994: EHC Kloten
  • 1995: EHC Kloten
  • 1996: EHC Kloten
  • 1997: SC Bern
  • 1998: EV Zug
  • 1999: HC Lugano
  • 2000: ZSC Lions
  • 2001: ZSC Lions
  • 2002: HC Davos
  • 2003: HC Lugano
  • 2004: SC Bern
  • 2005: HC Davos
  • 2006: HC Lugano
  • 2007: HC Davos

Meisterschaft National League A ab 2008 Bearbeiten

  • 2008: ZSC Lions
  • 2009: HC Davos
  • 2010: SC Bern
  • 2011: HC Davos

Clubs nach Meistertitel Bearbeiten

Titel Club
30 HC Davos
12 SC Bern
9 EHC Arosa
7 HC Lugano
6 HC La Chaux-de-Fonds
ZSC Lions (früher Zürcher SC)
5 Kloten Flyers (früher EHC Kloten)
3 HC Bellerive Vevey
EHC St. Moritz
HC Bern
EHC Biel
2 HC Les Avants
HC Rosey-Gstaad
HC Villars
1 HC La Villa, Ouchy
Club des Pâtineurs de Lausanne
HC Château-d’Œx
EHC Visp
GCK Lions (früher Grasshopper-Club Zürich)
SCL Tigers (früher SC Langnau)
EV Zug

Trivia Bearbeiten

  • Der Zürcher SC und die Eishockeyabteilung des Grasshopper-Clubs Zürich fusionierten 1997 zu den ZSC Lions. Die ZSC Lions und der frühere ZSC gelten als derselbe Verein. Nachfolgeverein des Grasshopper-Clubs Zürich sind die GCK Lions, welche das Farmteam der ZSC Lions bilden.
  • Der EHC Kloten heisst heute Kloten Flyers. Die Flyers spielen seit 1962 ohne Unterbruch in der NLA. Damit sind sie die dienstälteste Mannschaft in der höchsten Spielklasse.
  • Der SC Langnau heisst heute SCL Tigers.

Schweizer Cupsieger Bearbeiten

Frauen Bearbeiten

  • 2004: EV Zug
  • 2005: EV Zug
  • 2006: HC Lugano
  • 2007: HC Lugano
  • 2008: DHC Langenthal
  • 2009: Ladies Team Lugano
  • 2010: Ladies Team Lugano
  • 2011: ZSC Lions Ladies

Siehe auch Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki