FANDOM


HK Junost Minsk
ХК Юнацтва-Мінск
HK Junost Minsk Logo
Größte Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte Sdjuschor Junost (1975−1994)
Junost Minsk (1994−2003)
HK Junost Minsk (seit 2003)
Standort Minsk, Weißrussland
Vereinsfarben blau, weiß, rot
Liga Weißrussische Extraliga
Spielstätte Kritij Katok
Kapazität 760 Plätze
Cheftrainer Michail Schakarow
Saison 2010/11 Meister

Der HK Junost Minsk ist ein weißrussischer Eishockeyklub aus Minsk, der in der weißrussischen Extraliga spielt. Über mehrere Jahre nahm die Mannschaft auch an der East European Hockey League teil. Der Klub wurde 2003 gegründet und trägt seine Heimspiele im Kritij Katok aus, das 760 Zuschauern Platz bietet.

Erfolge Bearbeiten

Der Verein gewann bisher sechsmal die weißrussische Meisterschaft - 2004, 2005, 2006, 2009, 2010 und 2011. 1999 und 2008 wurde er Vizemeister. Zudem gewann die Mannschaft 2004 den weißrussischen Pokalwettbewerb und den IIHF Continental Cup 2006/07 und 2010/11.

In der Saison 2010/11 unterhält der Verein eine Partnerschaft mit dem KHL-Club HK Dinamo Minsk.

Spielstätte Bearbeiten

Die Heimspiele des Vereins werden in der Eishalle Kritij Katok im Gorki-Park ausgetragen. Die Eishalle wurde 1976 fertiggestellt nach Entwürfen von der Architekten Juri Grigorjew und Wladimir Babaschkina. Neben der großen Eisfläche mit einer Größe von 28,5 mal 59 Metern gibt es unter dem Dach der Eishalle eine weitere Trainings-Eisfläche der Größe 8,5 mal 19 Meter. Die Tribünen der Eishalle bieten 767 Zuschauern Platz. Im Untergeschoss des Gebäudes gibt es Umkleideräume, Lager sowie die technischen Anlagen.

Für die Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2014 wird die Tschyschouka-Arena errichtet, die zukünftig Spielstätte von Junost werden soll.

Spieler Bearbeiten

Bekannte ehemalige Spieler Bearbeiten

U20-Weltmeister mit der UdSSR
U18-Europameister mit der UdSSR

Meisterkader Bearbeiten

IIHF-Continental-Cup-Sieger 2006/07
Logo IIHF Continental Cup

Torhüter: Szjapan Haratscheuskich, Edgars Masaļskis

Verteidiger: Michail Buturlin, Igor Chazei, Sjarhej Jarkowitsch, Andrej Karau, Uladsimir Kopaz, Jauhen Krywamas, Aleh Ljawonzjeu, Mikalaj Stassenko

Angreifer: Igor Andrjuschtschenko, Tomáš Chlubna, Wladislaw Klotschkow, Andrej Kawaljou, Aljaksej Kruzikau, Sjarhej Paklin, Szjapan Panamarou, Miķelis Rēdlihs, Sergei Salnikow, Sjarhej Schytkouski, Arzjom Waukou, Oleg Woschtschenikin

Cheftrainer: Michail Sacharau

IIHF-Continental-Cup-Sieger 2010/11
Logo IIHF Continental Cup

Torhüter: Maksim Maljuzin, Mika Oksa

Verteidiger: Aljaksej Baranau, Andrej Baschko, Aljaksej Dsjaniskin, Sjarhej Jarkowitsch, Andrej Karau, Aljaksandr Radsinski, Sjarhej Scheleh, Iwan Ussenka

Angreifer: Aljaksandr Baraukou, Aljaksandr Kitarau, Wladislaw Klotschkow, Olexander Materuchin, Kanstanzin Sacharau, Sjarhej Sadseljonau, Oleh Schafarenko, Arzjom Sjankewitsch, Maksim Slysch, Andrei Stepanow, Jaraslau Tschuprys, Oleh Tymtschenko

Cheftrainer: Michail Sacharau

Weblinks Bearbeiten

40px-Wikipedialogo.png
Wikipediaartikel:
Wikipedia (view authors).

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki