FANDOM


Der Französische Meister wird im Eishockey für die Herren seit 1904 ausgespielt. Der Meister der Ligue Magnus erhält als Trophäe den «Coupe Magnus».

Herren Bearbeiten

Titelträger Bearbeiten

Spielzeit Französischer Meister Vizemeister Meister reguläre Saison
1903/04 Club de Patineurs de Paris
1904/05 Club de Patineurs de Paris
1905/06 Club de Patineurs de Paris
1906/07 SC Lyon
1907/08 Club de Patineurs de Paris
1909-11 keine Meisterschaft
1911/12 Club de Patineurs de Paris
1912/13 Club de Patineurs de Paris
1913/14 Club de Patineurs de Paris
1915-19 keine Meisterschaft
1919/20 Ice Skating Club Paris
1920/21 Sports d’Hiver Paris
1921/22 Sports d’Hiver Paris
1922/23 HC Chamonix
1923/24 keine Meisterschaft
1924/25 HC Chamonix
1925/26 HC Chamonix
1926/27 HC Chamonix
1928 keine Meisterschaft
1928/29 HC Chamonix
1929/30 HC Chamonix
1930/31 HC Chamonix
1931/32 Stade Français Paris
1932/33 Stade Français Paris
1933/34 Rapides de Paris
1934/35 Stade Français Paris
1935/36 Français Volants de Paris
1936/37 Français Volants Paris
1937/38 Français Volants Paris
1938/39 HC Chamonix
1940-41 keine Meisterschaft
1941/42 HC Chamonix Français Volants Paris
1942/43 keine Meisterschaft
1943/44 HC Chamonix
1944/45 keine Meisterschaft
1945/46 HC Chamonix Français Volants Paris
1947-48 keine Meisterschaft
1948/49 HC Chamonix
1949/50 Racing Club de Paris
1950/51 Racing Club de Paris
1951/52 HC Chamonix
1952/53 Paris Université Club
1953/54 HC Chamonix
1954/55 HC Chamonix
1955/56 CP Lyon
1956/57 ACBB Paris
1957/58 HC Chamonix
1958/59 HC Chamonix
1959/60 ACBB Paris
1960/61 HC Chamonix
1961/62 ACBB Paris
1962/63 HC Chamonix
1963/64 HC Chamonix
1964/65 HC Chamonix
1965/66 HC Chamonix
1966/67 HC Chamonix
1967/68 HC Chamonix
1968/69 HC Saint-Gervais
1969/70 HC Chamonix
1970/71 HC Chamonix
1971/72 HC Chamonix
1972/73 HC Chamonix
1973/74 HC Saint-Gervais
1974/75 HC Saint-Gervais
1975/76 HC Chamonix
1976/77 HC Gap
1977/78 HC Gap
1978/79 HC Chamonix
1979/80 ASG Tours HC Chamonix ASG Tours
1980/81 CSG Grenoble
1981/82 CSG Grenoble
1982/83 HC Saint-Gervais
1983/84 HC Megève HC Gap
1984/85 HC Saint-Gervais CS Megève
1985/86 HC Saint-Gervais Français Volants Paris
1986/87 HC Mont-Blanc Français Volants Paris
1987/88 HC Mont-Blanc HC Briançon
1988/89 Français Volants de Paris HC Amiens
1989/90 HC Rouen CSG Grenoble
1990/91 CSG Grenoble HC Rouen
1991/92 HC Rouen Chamonix HC
1992/93 HC Rouen Chamonix HC
1993/94 Dragons de Rouen Huskies de Chamonix Dragons de Rouen
1994/95 Dragons de Rouen Albatros de Brest Dragons de Rouen
1995/96 Albatros de Brest Dragons de Rouen Albatros de Brest
1996/97 Albatros de Brest Gothiques d'Amiens Albatros de Brest
1997/98 Brûleurs de Loups de Grenoble Gothiques d'Amiens Brûleurs de Loups de Grenoble
1998/99 Gothiques d'Amiens Flammes Bleues de Reims Gothiques d'Amiens
1999/00 Flammes Bleues de Reims Léopards de Caen Flammes Bleues de Reims
2000/01 Dragons de Rouen Orques d'Anglet Dragons de Rouen
2001/02 Flammes Bleues de Reims Dragons de Rouen Flammes Bleues de Reims
2002/03 Dragons de Rouen Gothiques d'Amiens Dragons de Rouen
2003/04 Gothiques d'Amiens Brûleurs de Loups de Grenoble Gothiques d'Amiens
2004/05 Scorpions de Mulhouse Diables Noirs de Tours Dragons de Rouen
2005/06 Dragons de Rouen Gothiques d'Amiens Dragons de Rouen
2006/07 Brûleurs de Loups de Grenoble HC Morzine-Avoriaz HC Morzine-Avoriaz
2007/08 Dragons de Rouen Diables Rouges de Briançon Dragons de Rouen
2008/09 Grenoble Métropole Hockey 38 Diables Rouges de Briançon -
2009/10 Dragons de Rouen Les Ducs d'Angers -

Über die Meister der Jahre 1935 und 1956 gibt es in der Literatur unterschiedliche Angaben. So findet sich als Französischer Meister 1935 in Horst Eckerts „Eishockey-Lexikon“ Français Volants Paris, die nach dem französischen Hockeyarchives.info jedoch die Pariser Meisterschaft gegen Stade Français Paris verloren und somit nicht am Meisterschaftsturnier teilnehmen konnten. Der Meister 1956 lautete nach Horst Eckert Club de Patineurs de Paris. Nach Hockeyarchives.info gelangte Paris jedoch nach Niederlagen gegen Lyon und Chamonix nicht in das Finalspiel.

RekordmeisterBearbeiten

Bisher wurde der französische Meister 87mal ausgespielt. Die Meisterschaften verteilen sich wie folgt:

Pl Mannschaft Titel
1 HC Chamonix 30
2 HC Rouen 10
3 Club de Patineurs de Paris 7
4 HC Saint-Gervais 6
5 CSG Grenoble 4
  Français Volants Paris 4
7 AC Boulogne-Billancourt Paris 3
  Stade Français Paris 3
9 HC Brest 2
  HC Gap 2
  HC Mont-Blanc 2
  Racing Club de Paris 2
  Sports d’Hiver Paris 2
  HC Reims 2
  HC Amiens Somme 2
16 HC Megève 1
  SP Lyon 1
  SC Lyon 1
  ASG Tours 1
  Ice Skating Club Paris 1
  Paris Université Club 1
  Rapides de Paris 1
  ASG Mulhouse 1

Frauen Bearbeiten

Die Frauen spielen in Frankreich seit 1987 ihren Meister aus, wobei die Meisterschaft seit 1991 vom HC Cergy-Pontoise dominiert wird, der mit 17 Titeln Rekordmeister ist.

  • 1987 - CSG Grenoble
  • 1988 - CSG Grenoble
  • 1989 - HC Gap
  • 1990 - HC Saint-Ouen
  • 1991 - HC Cergy-Pontoise
  • 1992 - HC Cergy-Pontoise
  • 1993 - HC Cergy-Pontoise
  • 1994 - HC Cergy-Pontoise
  • 1995 - HC Lyon
  • 1996 - HC Cergy-Pontoise
  • 1997 - HC Cergy-Pontoise
  • 1998 - HC Cergy-Pontoise
  • 1999 - HC Lyon
  • 2000 - HC Cergy-Pontoise
  • 2001 - HC Cergy-Pontoise
  • 2002 - HC Cergy-Pontoise
  • 2003 - HC Cergy-Pontoise
  • 2004 - HC Cergy-Pontoise
  • 2005 - HC Cergy-Pontoise
  • 2006 - HC Cergy-Pontoise
  • 2007 - HC Cergy-Pontoise
  • 2008 - HC Cergy-Pontoise
  • 2009 - HC Cergy-Pontoise

Siehe auch Bearbeiten

40px-Wikipedialogo.png
Wikipediaartikel:
Wikipedia (view authors).

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki