FANDOM


Tipsport Extraliga ledního hokeje
{{{bild}}}
Aktuelle Saison 2010/11
Sportart Eishockey
Verband Tschechischer Eishockeyverband
Ligagründung 1993/94
Mannschaften 14
Titelträger HC Oceláři Třinec
Rekordmeister VHK Vsetín (6)
Website www.hokej.cz

Die Extraliga (offiziell Tipsport Extraliga ledního hokeje) ist die höchste Spielklasse im tschechischen Eishockey.

Geschichte Bearbeiten

Die Extraliga wurde nach dem Zerfall der Tschechoslowakei zur Saison 1993/94 eingeführt. Geleitet wird sie durch die Vereinigung professioneller Vereine (tschechisch Asociace profesionálních klubů ledního hokeje, APK LH). Seit ihrer Gründung trug die Liga in ihrem Namen meist den Titel eines Sponsors, so hieß sie von 1997 bis 2000 Staropramen Extraliga, von 2000 bis 2003 Český Telecom Extraliga, von 2003 bis 2006 Tipsport Extraliga und zwischen 2006 und 2010 O2 Extraliga. 2010 übernahm wieder Tipsport das Namens-Sponsoring der Liga.

Zunächst nahmen nur zwölf Mannschaften teil, seit 1995 sind es vierzehn. In der Gründungssaison gewann überraschend der HC Olomouc, es war der erste und bis dato einzige Meistertitel dieses Vereins. Ab 1994 dominierte der HC Vsetín die Liga. Von 1995 bis 1999 holte er alle fünf Meisterschaften. 2000 wurde Vsetín Zweiter hinter Sparta Prag, 2001 sicherte sich Vsetín seinen sechsten und vorerst letzten Meistertitel. In den folgenden Jahren wurde der Kampf um die Meisterschaft wesentlich ausgeglichener, nacheinander sicherten sich Sparta Prag (2002), Slavia Prag (2003), HC Hamé Zlín (2004), HC Moeller Pardubice (2005) sowie wiederum Sparta Prag (2006 und 2007) den Titel des tschechischen Eishockeymeisters. Spartas Lokalrivale HC Slavia Prag sicherte sich 2008 den Titel mit einem 4:3 Sieg in der Finalserie gegen den HC Energie Karlovy Vary, während ein Jahr später die Mannschaft aus Karlsbad mit 4:2 über Slavia triumphierte und erstmals tschechischer Meister wurde.

System Bearbeiten

14 Profimannschaften spielen um die tschechische Meisterschaft. In 52 Spielen spielen alle Teams jeweils viermal gegeneinander, jedes Team hat in der gesamten Saison 26 Heim- und 26 Auswärtsspiele. Play-Off bis 2006: Die Mannschaften auf den Plätzen 1. - 8. qualifizierten sich für das Play-Off, das im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen wird. Relegation: Der Tabellenletzte spielte im Best-Of-Seven-Modus gegen den Tabellenersten der 1. Liga um die Zugehörigkeit in der Extraliga.

Seit der Saison 2006/07 qualifizieren sich die Mannschaften auf den Plätzen 1. - 6. sofort für das Play-Off. Die Mannschaften auf den Plätzen 7. - 10. spielen die beiden weiteren Plätze im Play-Off-Modus untereinander aus. Die Relegationsrunde entfällt, d.h. seit der Saison 2005/06 gibt es in der O2 Extraliga keine Auf- oder Absteiger mehr. Neue Mannschaften können sich aber in die Liga einkaufen.

Auch die tschechische Extraliga steht mit dem Kartellrecht auf Kriegsfuß. Dies zumindest, seit man 2006 eine Modusänderung beschlossen hat. Die Auf-/Abstiegsspiele, welche analog zur Ligaqualifikation in der Schweiz verlaufen waren, wurden nach neun Jahren in diesem Format abgeschafft. Die Liga sollte geschlossen werden, wobei man dem Meister der zweithöchsten Liga gegen eine Gebühr von 900.000 Euro den Aufstieg erlauben würde. Der Schuss ging nach hinten los und sorgt nun für ein Ligachaos. Die tschechische Wettbewerbskommission verurteilte den Modus als Kartell und sprach dem späteren Meister der zweithöchsten Liga das Aufstiegsrecht ohne eine derartige Zahlung zu. Weil die Auf-/Abstiegsspiele im Modus der Extraliga fehlten, musste der spätere Meister der zweithöchsten Spielklasse, Ústí nad Labem, als 15. Mannschaft aufgenommen werden. Der Widerstand gegen den Aufsteiger war nach dem Richterentscheid gering. Dafür wollte man dem finanziell seit Jahren angeschlagenen Traditionsclub Vsetin an den Kragen, der mit 29 Punkten Rückstand Letzter geworden war. Weil einige Lizenzbedingungen zu spät erfüllt wurden, wurde Vsetin per Abstimmung aus der Extraliga verbannt.[1]

Der Club wurde weder im Spielplan der höchsten noch der zweithöchsten Liga geführt. Vsetin ging vor ein Verbandsgericht, dessen Entscheid jedoch dem Ligaverband recht gab.[2][3] Daher wurde der HC Slovan Ústečtí Lvi ohne Relegation und Aufnahmegebühr in die Extraliga aufgenommen.

Vereine und ihre Zugehörigkeit zur Extraliga Bearbeiten

Bis zur Saison 2006/07 tauschten sich 22 Mannschaften in der Extraliga aus. Zum besseren Verständnis sind die häufig wechselnden Sponsorennamen in den Klubbezeichnungen ausgelassen. Seit der Premierensaison 1993/94 ständig dabei sind Litvínov, Pardubice, Plzeň, Sparta Prag, Vítkovice und Zlín.

Ewige Tabelle der Extraliga Bearbeiten

Stand nach der Saison 2007/08[4]

  Team Teiln. Sp S S n.V. U N N n.V. T GT Punkte P/Sp 2006
1. 15px HC Sparta Prag 14 752 376 28 87 225 37 2490 1933 1128 1,50 1.
2. 20px HC Pardubice 14 752 343 17 84 272 26 2280 2059 1041 1,38 3.
3. 20px HC Zlín 14 752 341 25 91 256 29 2312 2132 1037 1,38 2.
4. 25px HC Slavia Prag 13 708 312 30 89 249 28 2136 1916 1002 1,41 4.
5. 20px HC Vítkovice Steel 14 752 312 24 111 277 29 2167 2041 984 1,31 5.
6. 20px HC Plzeň 14 752 292 26 110 303 21 2126 2153 921 1,22 7.
7. 20px HC Litvínov 14 752 289 21 101 307 34 2161 2180 904 1,20 8.
8. 20px HC České Budějovice 13 700 293 25 98 262 23 2043 1886 897 1,28 10.
9. 20px HC Oceláři Třinec 12 664 286 22 64 264 28 2042 2007 873 1,31 9.
10. 20px VHK Vsetín 13 656 288 19 84 253 12 1868 1726 823 1,25 6.
11. 25px HC Kladno 13 700 241 34 89 313 23 1942 2219 782 1,12 11.
12. 20px HC Znojemští Orli 8 468 183 35 43 180 27 1250 1266 673 1,44 12.
13. 20px HC Energie Karlovy Vary 10 572 176 37 64 278 27 1456 1702 656 1,15 13.
14. 20px Bílí Tygři Liberec 5 312 138 28 20 100 26 867 755 516 1,65 14.
15. 20px HC Dukla Jihlava 7 336 88 0 54 193 1 818 1160 237 0,71 15.
16. 20px HC Havířov 4 208 51 8 18 124 7 513 781 180 0,87 16.
17. 20px HC Olomouc 4 180 70 0 36 74 0 480 511 176 0,98 17.
18. 20px HC Slezan Opava 3 156 32 0 23 101 0 323 572 87 0,56 18.
19. 20px HC Slovan Ústečtí Lvi 1 52 6 7 0 31 8 107 196 40 0,769 --
20. 20px HC Stadion Hradec Králové 1 44 12 0 11 21 0 133 163 35 0,80 19.
21. KLH Vajgar Jindřichův Hradec 1 44 10 0 6 28 0 107 193 26 0,59 20.
22. 20px HC Kometa Brno 1 40 9 0 5 26 0 95 165 23 0,58 21.

Zuschauer Bearbeiten

Der Zuschauerschnitt lag in der Saison 2004/05 bei 4.999 Zuschauern pro Spiel in der Vorrunde und bei 7.743 in den Play-offs.

Rekordspieler Bearbeiten

Stand: 12. April 2009; Aktive Spieler der Saison 2009/10 in Fettschrift

Nr. Spieler Vereine Partien
1. Josef ŘezníčekHC Plzeň, HC Dukla Jihlava, HC Olomouc, HC Sparta Prag, HC Karlovy Vary 1035
2. Ladislav LubinaHC Pardubice, HC Dukla Jihlava, HC Oceláři Třinec 910
3. Michal Sup HC Sparta Prag, HC Slavia Prag, BK Mladá Boleslav 898
4. Richard KrálHC Pardubice, HC Oceláři Třinec, HC Zlín, HC Plzeň, BK Mladá Boleslav 872
5. František Ptáček HC Sparta Prag, HC Karlovy Vary, HC Mountfield České Budějovice 869
6. Radek Bělohlav HC České Budějovice, HC Vsetín, HC Sparta Prag, HC Kladno 849
7. Rudolf SuchánekHC České Budějovice, HC Jindřichův Hradec 846
8. Radim Tesařík HC Zlín, HC Vsetín, HC Vítkovice, HC Oceláři Třinec, HC Znojmo 843
9. Jan Peterek HC Vítkovice, HC Oceláři Třinec, HC Havířov 842
10. Robert Kysela HC Litvínov, HC Kladno, HC České Budějovice 836

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. http://www.praguepost.com/articles/2007/07/04/hc-vsetandiacute-ns-future-in-arbitration-panels-hands.php
  2. http://www.hockeyfans.ch/background/070813.htm
  3. radio.cz, Tschechische O2-Extraliga startet...
  4. http://hokej.snt.cz/xyz/cz.html

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki